Pfaffenschnitzel


by Nicole Hamer
by Nicole Hamer

Regie - Harald Jokesch

Produktion und Schauspiel - Michaela Kis und Uschi Nocchieri

Videoproduktion - Alexander Weiß Audio- und Videoproduktion

 

Ausgehend von den historischen Figuren Maria Anna Thekla Mozart (1758 -1841) - der Nachwelt als Mozarts 'Bäsle' und Empfängerin der 'wohl schönsten schweinischen Briefe' bekannt - und ihrer Tochter Josefa, schrieb die Autorin Paula Fünfeck ein sehr fein gesponnenes, berührendes 2–Frauenstück, das auf alle vorhandenen Theaterregister zurückgreift.

 

MAT Mozart, wie sie sich nennt, ist eine liebenswerte, kluge, humorvolle und lebenslustige Frau, die nach einer Affäre mit ihrem Cousin ein uneheliches Kind mit dem Domherrn Theodor Freiherr von Reibeld bekommt, aber - sich gegen alle bürgerliche Konventionen auflehnend - ihr ganzes Leben unverheiratet bleibt. Kurz vor Josefas Hochzeit enthüllt die Mutter ihrer keuschen und frommen Tochter die wahre Identität ihres Vaters, woraus sich eine Auseinandersetzung zwischen beiden Frauen entspinnt, die mit der Zeit ihre eigenen Gesetzmäßigkeiten entwickelt. Aus dem Aufeinanderprallen verschiedener Lebenswelten, der unterschiedlichen Ansichten über Liebe, Ehre und Selbstbestimmung in der Gesellschaft entsteht ein leidenschaftliches, auch schmerzvolles, aber sehr oft auch urkomisches Verwirrspiel, in dem die beiden Protagonistinnen in wechselnde Rollen schlüpfen. Der verführerische Domherr, ein wortverspielter Mozart und dessen brutaler Vater bekommen auf der Bühne Gestalt, an einem immer zeitloseren Ort kippt die Sprache von der Diktion des späten 18. in den Umgangston des frühen 21. Jahrhunderts. Ein Stück über zwei Frauen, über Mutter und Tochter, über einen Generationenkonflikt mit umgekehrten Vorzeichen. Gelebter Leidenschaft auf der einen Seite steht die Vernunft eines bürgerlich geordneten Lebensentwurfs gegenüber. Ausgefeilte Dialoge über Moral und Doppelmoral, Lebensziele und -lügen entführen auf sehr emotionale und witzige Weise in eine Welt des Spiels mit der Welt.

"Ein Stück von einer Frau über und mit zwei Frauen, aber kein Frauenstück. ” (T-Raum Offenburg)

"Mich interessiert am Theater meist die Tragödie in der Komödie, aber vor allem die Komödie in der Tragödie zu suchen" (Harald Jokesch)

Presse

Termine 2015

04.03.2015 Beginn 20 Uhr

01.04.2015 inkl. Vernissage Beginn Vernissage 18:30, Stück 20:30 Uhr

28.04.2015 inkl. Vernissage Beginn Vernissage 18:30, Stück 20:30 Uhr

Theater Event Bar - Cafe Kreuzberg

Neustiftgasse 103

1070 Wien

Folge uns auf Facebook